Mildenberg bis Oranienburg und zurück

Wir hatten den Besuch von Mildenberg eigentlich gar nicht eingeplant. Wir wollten eigentlich nach Templin, aber die Schleuse um dorthin zu gelangen war defekt. Also sind wir weiter Richtung Berlin gefahren und sahen, es war schon spät geworden, einen gemütlichen kleinen Hafen. Er nannte sich der "Alter Hafen". Wir fanden hier ein Plätzchen für die Nacht. Der Hafen gehört zu dem Dorf Mildenberg. Mildenberg hat gerade einmal 707 Einwohner. Erstmalig wurde Mildenberg mit dem Namen Myllenberge 1267 Urkundlich erwähnt. Vom 13. bis zum 15. Jahrhundert war Mildenberg Besitz der Familie von Badingen. Im Laufe des 14. Jahrhunderts gab es eine Zeit der Raubzüge, Fehden und Kriege. Erst die Hohenzollern konnten die Gegend befrieden. Bis Mitte des 16. Jahrhundert stand der Ort unter der Herrschaft des Bischofs von Brandenburg. Man schrieb das Jahr 1536 als Mildenberg an den Kurfürsten Joachim II. verkauft wurde, der den Ort dann dem Hofmarschall Adam von Trott überlassen hat. Der dreißigjährige Krieg brachte es mit sich, dass Mildenberg, wie auch viele andere Orte, um sein bestehen bangen musste. Bewohnten vor dem Krieg ca. 40 Familien den Ort, waren es nach dem Krieg nur noch 2 Hufener und Kossäten. Es sollte fast 100 Jahre dauern, bis Mildenberg seine ursprüngliche Einwohnerzahl erreichte. Die erste Schule des Ortes wurde durch eine Stiftung von Georg von Trott 1662 gegründet. 

Beim Bau der Eisenbahnlinie zwischen Löwenberg - Templin wurden riesige Tonvorkommen in der Gegend um Mildenberg entdeckt. Der Ton hat eine gute Qualität und die Transportwege zur Reichshauptstadt waren gut und günstig. Es begann der Aufbau der Ziegelindustrie in dieser Region. Als die Bahnlinie am 01. Mai 1888 eröffnet wurde, rauchten schon die Schlote der ersten Ringöfen. In der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts war das Gebiet an der oberen Havel mit ca. 50 Betrieben der größte Ziegelstandort Europas mit dem längsten Industriebahnnetz. Heute erinnert das Technikmuseum Ziegeleipark an die Geschichte der Ziegelherstellung. Es handelt sich beim Ziegeleipark um ein riesiges Gelände und man kann die Geschichte der Industrialisierung der Ziegelherstellung nachvollziehen. Als wir von Berlin aus auf dem Rückweg Richtung Müritz noch einmal in Mildenberg waren machten wir einen ganzen Tag Pause und verbrachten diesen im Ziegeleipark. Wir fanden es hier so toll, wir verbrachten den ganzen Tag im Park. Weil uns der Ort so beeindruckt hat habe ich ihm eine extra Seite gegönnt - siehe Ziegeleipark Mildenberg.

Mildenberg bis Oranienburg und zurück