Yosemite National Park

Nach so viel Großstadt zog es uns nun in die Natur. Was lag da näher, als der durch den Pionier John Muir entdeckte Tal des Nationalpark Yosemite (ausgesprochen Yoh-seh-mi-ti). Schon die Fahrt zum ca. 300 km von San Francisco entfernten Park, an den westlichen Hängen der Sierra Nevada gelegenen Park war beeindruckend. Im Park fanden wir dann schnell eine kostengünstige Unterkunft. Leider konnten wir, bedingt durch einen Unfall den ich einige Wochen vorher hatte (und der letztendlich die Reise finanzierte - Geld aus der Unfallversicherung), nicht so wandern wie wir es gewohnt waren. Trotzdem genossen wir die atemberaubende Natur.

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.

Das eigentliche Tal des Yosemite Parks entstand durch Gletscher und ist nur 13 km lang und weniger als 1.600 Meter breit mit Granitwänden, die steil an beiden Seiten des Tales 1,000 Meter hochragen. Neun herrliche Wasserfälle stürzen in das Tal. Fünf davon sind über 300 Meter hoch. Das Wasser des Yosemite Falls fällt über 740 Meter, ehe es auf Felsen prallt. Wie in einem Märchenwald kam es uns im Mariposa Wald mit seinen gigantischen Mammutbäumen vor. Ein wirkliches Naturerlebnis, an das wir bis heute zurück denken. 

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.