Trogir

Nur 27 km von der Metropole Split entfernt findet sich die Stadt Trogir. Den Römern hat Trogir seinen besonderen Charme und Flair zu verdanken. Sie waren es, die das alte Stadtzentrum durch einen Kanal vom Festland trennten. Sobald man über die Brücke zur Altstadt geht, beginnt eine Reise durch die aufregende Geschichte der über 2.000 Jahre alten Stadt. Der Weg führt durch romantische Gassen zu den historischen Gebäuden und Plätzen. Umrahmt wird die Stadt durch eine traumhafte Uferpromenade. Es konnte nicht anders kommen, 1997 wurde der komplette Altstadtkomplex zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Betritt man die Altstadt erwartet einem ein kulturelles und historisches Feuerwerk an Sehenswürdigkeiten. Immerhin, die Geschichte von Trogir beginnt mit den Griechen etwa 300 vor Christus.

Den kulturellen Mittelpunkt von Trogir ist der Platz Johannes Paul II. (Trg. Ivana Pavla II.). Rund um den Platz reihen sich die bedeutensten Bauwerke von Trogir aneinander. Hier finden wir die Kathedrale St. Laurentius (Sveto Lovre), der Glockentrum des Hl. Sebastian, die Stadt-Loggia, die Kirche St. Barbara und der Cipiko Palast. Über 400 Jahre betrug die Bauzeit des wohl wichtigsten Bauwerks der Stadt, der Kathedrale Sv. Lovre. Hier sehr eindrucksvoll, der 47 Meter hohe Glockenturm und der reich verzierte Haupteingang. Gleich gegenüber befindet sich der Glockenturm (Sv. Sebastijana) und die Stadtloggia. Beide Bauwerke wurden zwischen dem 14.  und 15. Jahrhundert errichtet. Aus den ruhmreichen Tagen der Venezianer, unter dessen Herrschaft Trogir im 15. Jahrhundert war, ging der Cipiko Palast hervor. Die zwei Palastteile befinden sich auf der rechten Seite des Platzes Trg. Ivana Pavla II (aus Sicht der Kathedrale Sveti Lovro) direkt neben der Stadtloggia. Am Südende der traumhaften Uferpromenade befindet sich die Festungsanlage Kemerlengo aus dem 15. Jahrhundert. Schräg gegenüber im Nordwesten steht noch der Turm St. Mark aus dem 15. Jahrhundert. Mitten in der Altstadt von Trogir befindet sich die Kirche des Hl. Petru (Sveti Petar), die früher Teil eines Benediktinerklosters war. Ein weiteres Highlight an den bedeutensten Bauwerken von Trogir ist die Kirche und das Kloster des Hl. Dominik (Sveti Dominik). Der reich verzierte Flügelaltar von Blaz Jurjev Trogiranin und der mediterrane Klostergarten sind nur einige der Sehenswürdigkeiten des Klosters am Südostende der Insel. Während des II. Weltkrieges wurde das Kloster 1944 schwer beschädigt, aber danach wieder vollständig in seiner ursprünglichen Form aufgebaut. In den Räumen des Benediktinerklosters St. Nicholas kann die "Kairos Sammlung" besichtigt werden. Das Prunkstück der Sammlung ist das Kairo-Relief, das man zusammen mit anderen antiken Stücken 1928 in Trogir fand. Das Relief, dass den griechischen Gott des "flüchtigen Moments" zeigt stammt aus der griechischen Gründerzeit der Stadt Trogir, etwa 300 vor Christus.

Also kein Wunder, dass wir uns in Okrug ein Quartier suchten um häufiger nach Trogir zu kommen um die Stadt zu erkunden.