Ranong

Die Provinz Ranong liegt ca. 568 km von Bangkok entfernt und ca. 300 km von Phuket. Im Westen grenzt die Provinz an die Andamansee, im Norden an Myanmar, im Osten an Chumphon und im Süden an Surat Thani. IMündung des Maenam Krabur, ein Feuchtgebiet, das teilweise zum Lam Nam Kraburi Nationalpark gehört. Die Stadt liegt in einer gebirgigen Regenwaldgegend und ist einer der niederschlagsreichsten Orte Thailands. Architektonisch lassen sich im Stadtbild chinesische und portugiesische Einflüsse erkennen.

Etwa 45 Kilometer südlich von Ranong an der Küste der Andamansee liegt der Laemson Nationalpark, der sich u.a. über einen 60 Kilometer langen Küstenabschnitt und mehrere kleinere Inseln erstreckt. Die Region ist nur sehr dünn besiedelt. Am Festland befinden sich einige wunderschöne einsame Strände. Die Nationalparkverwaltung organisiert Bootsfahrten zu den vorgelagerten Inseln, wo Besucher ebenfalls sehr ruhige Strände und Buchten vorfinden.

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.

Auf den winzigen Inseln Ko Chang (nicht zu verwechseln mit  und Ko Phayam gibt es einige herrliche Strände, wo sogar Bungalows zum Übernachten gemietet werden können. Die Inseln sind vom Hafen Saphan bei Ranong mit Booten erreichbar.

Nur einen Kilometer vom Stadtgebiet von Ranong entfernt, liegt die Tempelanlage Wat Tapothkaram. Hier befinden sich auch die heißen Quellen von Ranong. Das Wasser dringt mit 65–70°C an die Oberfläche. In den angeschlossenen Bädern kann man das Wasser bei 42°C genießen. Umgeben sind die Quellen vom Raksawarin Arboretum, einem Waldgebiet, das sich hervorragend für Spaziergänge und zum Verweilen auf schattigen Bänken eignet.

Im Nordosten der Provinz, etwa 70 Kilometer von Ranong entfernt, befindet sich der Kra Isthmus, die schmalste Stelle der Malaiischen Halbinsel, die nur 44 Kilometer breit ist und den Golf von Thailand vom Indischen Ozean trennt. Von Ranong aus kann man mit einem Boot nach Kawthaung (ehemals Victoria Point) in Myanmar gelangen. Der Ort ist eine Freihandelszone und wird von einem lebhaften Bild beherrscht. Hier kann man Souvenirs, Edelsteine und Körbe erstehen. Bei der Ankunft muss man zuerst zum Immigration Office gehen um formal aus Thailand auszureisen, der Grenzübertritt nach Myanmar ist hier visumsfrei.

Wenige Kilometer südlich von Ranong kann man den Ngao Waterfall Nationalpark besuchen und den Nam Tok Njao Wasserfall sehen. Besonders in der Regenzeit ist dies ein spektakulärer Anblick.