Pulau Penang

Eines der bekanntesten Ziele - Pulau Penang. Gleichzeitig auch ein Bundesland an der Westküste der Halbinsel. Bekannt ist die Stadt Georgetown als eine Stadt voller Historie - viel bekannter aber der lange Strand Batu Feringghi. Die Briten unterhielten hier einen ihrer wichtigsten und ersten Handelsposten in Fernost ein. Heute ist Penang und seine Hauptstadt Georgetown eine lebendige Mixtur von Kulturen aus Ost und West. Die Insel ist mit dem Festland über die 13,5 km lange Brücke von Penang verbunden, eine der längsten Brücken in ganz Asien. Wenn Sie jedoch der Reiz der alten Welt lockt, dann setzen Sie mit dem rund um die Uhr operierenden Fährdienst über. Das Fährschiff legt in Butterworth auf dem Festland ab. Hier kauft man die Fahrkarten, deren Preise Sie vor Ort erfahren. Penangs Bayan Iepas International Airport liegt nur knapp 20 km von Georgetown entfernt. Wenn Sie mit der Bahn reisen möchten, die Bahnstation befindet sich in Butterworth, Seberang Prai, auf dem Festland. 

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.

Fort Cornwallis bauten die Briten in der Zeit nach der Landung von Captain Francis Light und der Besitznahme Penangs im Jahre 1786. Ursprünglich bestand es nur aus Palisaden und wurde dann im Jahre 1804 mit massiven Steinmauern versehen, die noch erhalten sind. Heute dient das Fort als Freilichtmuseum sowie auch als Open-Air-Theater, Souvenirs und auch Kunstgewerbe gibt es in den ehemaligen Kasematten. Hier sind die alten holländischen Kanonen ausgestellt, die einst an den Sultan von Johor geliefert wurden, später von den Portugiesen benutzt und aufgegeben wurden, dann in Java auftauchten und von Piraten ins Meer geworfen wurden, bevor sie den Weg ins Fort fanden. 

Der Penang Vogelpark von Seberang Jaya leben etwa 400 Arten exotischer Vögel in einem anderthalb Hektar großen Park. Nicht nur die gefiederten Kostbarkeiten aus Malaysia kann man hier sehen, sondern auch aus der gesamten tropischen Welt. Der Vogelpark wurde artgerecht angelegt und die Volieren gewährleisten einen annähernd natürlichen Lebensraum inmitten üppiger Pflanzen und an den kleinen Teichen mit den Inselchen darin. Als blühende Dekoration findet man dort auch noch diverse faszinierende Orchideen und duftenden Hibiskus. Das ist mehr als ein Erlebnispark, den man hier auf einem zwei Hektar großen Gelände an Penangs "Bukit Jambul" eingerichtet hat. Da gibt es nicht nur viele Orchideen und ausgedehnte Hibiskushecken, sondern auch noch eine Reptilienfarm, einen japanischen Teich, einen großen Kakteengarten, eine Töpferei, einen Tierpark und dazu künstliche Wasserkaskaden. 

Einige Kilometer nördlich von Batu Feringghi an der Bucht von Bahang, liegt die kleine, aber sehr interessante Schmetterlingsfarm. Über 100 Arten von Schmetterlingen und anderen Insekten leben hier in einer nett gestalteten Parklandschaft.Eine Tour auf den Penang Hill ist Pflicht für jeden Besucher, denn von dort oben hat man einen atemberaubenden Blick über die ganze Insel und bis hin zum Festland. Auf den 821 Meter hohen Hausberg fährt eine Bergbahn, die Bodenstation ist in Air Hitam, einem Vorort von Georgetown. Das ist womöglich der einzige Tempel dieser Art, den es auf der Welt gibt. Im Schlangentempel ringeln sich zahlreiche träge Schlangen um die Leuchter und Vasen auf den Altären. Sie sind relativ harmlos, da sie immer gut gefüttert werden und vom betäubenden Duft der Räucherstäbchen müde sind. Der Kek Lok Si Tempel bei Air Hitam, einem südlichen Vorort von Georgetown, ist eine faszinierende Mischung thailändischer und burmesischer Baustile. Der gesamte Tempelbezirk gehört zu den größten und schönsten in ganz Südostasien.

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.

Sehenswert das Khoo Kongsi Clanhaus. Als die Vorväter der chinesischen Familie Khoo aus China nach Penang emigrierten, bauten sie dieses Clanhaus für ihre Familie. Das erste brannte im Jahre 1884 ab und manche glaubten, dass dies aus Strafe für seine täuschende Ähnlichkeit mit dem Kaiserpalast in Peking passiert war. Der 1902 eingeweihte jetzige Bau fiel daher etwas bescheidener aus, ist dennoch sehr beeindruckend für den Besucher. Das Gebäude besteht aus einer herrlichen Halle, verziert mit feinsten Ornamenten und Schnitzereien, die alle die Initialen der berühmtesten Handwerksmeister zeigen, die eigens zum Bau aus China engagiert wurden. 

Eines der interessantesten Bauten in Georgetown ist die St. Georg Kirche, die im Jahre 1818 eingeweiht wurde. Sie ist nach dem Heiligen Georg, dem Schutzpatron Großbritanniens benannt. Im Vorraum dieser anglikanischen Kirche befindet sich das Memorial für den Captain Francis Light, dem Gründer der Stadt.

Der Sri Mariamman Tempel wurde 1883 erbaut und zeigt faszinierende Götterfiguren über dem Haupteingang wie an der Fassade. Innen befindet sich die Statue des Gottes Subramaniam, die reich mit Gold, Silber, Diamanten und Smaragden geschmückt ist. Beim jährlichen Umzug anlässlich des hohen Hindufestes Thaipusam wird die Statue im Festzug durch die ganze Stadt getragen bis hin zum Tempel in der Jalan Wasserfall, wo dann die weiteren Zeremonien stattfinden. Der Tempel ist frühmorgens bis in die Nacht geöffnet. Zum Betreten bitte immer die Tempeldiener um Erlaubnis fragen.

Viele Erlebnisse verbinden uns mit dieser Insel.