Mulu National Park

Wir sind gut mit dem doch sehr abenteuerlich wirkenden Flugzeug in Miri angekommen. Miri ist so etwas wie das "Tor" zum Mulu National Park. Erst einmal ein Hotel besorgt, dann haben wir die Details für unseren Besuch im Mulu National Park ausgearbeitet.  Es geht zunächst mit dem Expressboot von Kuala Baram nach Marudi (Fahrtdauer 3 Stunden). Von hier weiter nach Kuala Apoh und von dort mit einem weiteren Boot nach Long Terawan und von hier mit einem weiteren Boot bis in den Park. Die vermutlich größten Höhlen der Welt sind hier zu finden, wie auch seltene Moose, Blumen, Pilze und Farne. Acht Unterarten des Nashornvogels gibt es hier.

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.

Aber die grandiosen Höhlen sind der Mittelpunkt des Interesses. Bisher ist eine Länge von 150 Kilometern erforscht. Die Wissenschaftler glauben allerdings, daß dies nur ein kleiner Teil des gigantischen Höhlensystems ist. Die Sarawak-Kammer ist die größte Höhle der Erde - wenn man ihre Ausmaße in einem Vergleich anstatt in Metern ausdrückt: Man könnte in ihr 16 Fußballplätze oder 40 Jumbo-Jets unterbringen. Die längste Höhlenpassage ist die Clearwater-Höhle mit 51 Kilometern. In ihr könnten fünf Exemplare des Kölner Doms untergebracht werden. Beim durchqueren dieses Teiles muß man schon mal hüfthohe unterirdische Flüße durchqueren. Der Weg führt 335 Meter in die Tiefe, und bei guter Beleuchtung offenbart sich die wundersame Welt der Tropfsteine, die aber auch von Skorpionen, Fröschen und Tausendfüßlern bewohnt ist.

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.

Die Gua Payau oder Hirschhöhle ist eine unterirdische Halle von 2160 Metern länge und 220 Meter tief. Man kann sie gut in einer halben Stunde durchqueren und kommt dann zur Einflugöffnung der Fledermäuse. Prächtige Stalaktiten und Stalagmiten gibt es zu bewundern. Ein Schauspiel ohne gleichen, wenn in der Abenddämmerung Millionen von Fledermäusen die Höhlen verlassen und sich erst nach einigen erstaunlichen Flugformationen zerstreuen.

Geht man tiefer in den Dschungel vor, erst per Boot dann noch mal ein Tagesmarsch, kann man den Gunung Api besteigen. Dies ist der höchste Kalkberg Malaysias, seine Attraktivität besteht aus den 45 Meter hohen spitzen Felsformationen, die Pinnacles, die wie Wächter über dem Park aufragen. Der steile Anstieg dauert zwei Tage, wobei man in einer einfachen Hütte am Melinau River übernachten kann. 

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.

Zurück ging es dann von Marudi aus mit dem Flugzeug nach Miri. Auch dieser Flug ein Abenteuer für sich. Wir hatten einen sehr netten Piloten, der einige extra Runden um die Pinnacles flog.

Der Besuch des Mulu National Park - für uns die Krönung des Sarawak Aufenthaltes.