Kuang Xi Wasserfälle

Unser Ziel am nächsten Tag waren die Kuang Xi Wasserfälle. Es sollte sportlich zugehen, wir fuhren die ca. 30 km mit dem Fahrrad. Die Tour ist zwar anstrengend, aber machbar. Die Strecke führt durch eine wunderschöne Landschaft und ebenso schöne Dörfer. Boun Pi Mai - das laotische Neujahr stand kurz bevor. Wie in Thailand auch wird jeder mit Wasser bespritzt. Die Dorfjugend hatte die Straße abgesperrt, so erhielten wir unterwegs immer mal eine erfrischende Dusche. Endlich am Hauptparkplatz angekommen (o.k. - die letzten 2 km musste ich das Rad schieben), erwarteten uns diverse "Restaurants" mit lokalen Spezialitäten. Nachdem wir uns gestärkt hatten, ging es zu Fuß Richtung Wasserfall, der in dichter Dschungellandschaft liegt. Man kommt an dem Gehege der Tigerin Phet vorbei, die vor Wilderern gerettet wurde. Doch sie zeigt sich nicht immer, auch uns zeigte sie die kalte Schulter (besser - nicht einmal das). Die Gute will halt auch mal ihre Ruhe haben. Lebhafter geht es in dem Bärengehege nebenan zu. Angeblich wurden die Tiere illegal gehandelt und an der Grenze zu Vietnam gefunden.

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.

Der Kuang Xi stürzt sich aus über 30 m Höhe hinab. Dann sprudelt das Wasser stufenweise in hellblaue Bassins. Viele dieser Becken dienen als Badestelle. Das ganze Areal zog uns sofort in seinen Bann und wir erkundeten die ganze Gegend. Klettert man an der Seite des Wasserfalles etwas hinauf, eröffnet sich bei Trockenheit noch einmal ein Becken und man hat eine tolle Aussicht in das Tal (Vorsicht - teilweise ist der Weg rutschig).