Kuala Lumpur

Die Bundeshauptstadt Kuala Lumpur liegt auf der Mitte von Nord und Süd sehr nahe an der Westküste der Halbinsel Malaysia, nur 35 km sind es zur Strasse von Malakka. Erst im Jahre 1857 kam eine Gruppe von Zinnsuchern unter Führung des malaiischen Radschas Abdullah in die Gegend, wo sich die Flüsse Gombak und Klang treffen. Das ist der Zeitpunkt, als die Stadt entstand, deren freie Übersetzung so etwa heißt wie "Schlammige Flussmündung". Von da an wuchs sie stetig, mit dem Zinn kam der Wohlstand, und aus dem schlichten Lager wurde im Laufe der Jahre eine Weltstadt. Die Zeiten sind unvergessen, sind doch die Zeugnisse dieser Ära überall sichtbar.

Die saubere, schöne Stadt Kuala Lumpur mit ihren baumumsäumten Straßen, Parks und öffentlichen Blumenanlagen verwandelt sich zur Nachtzeit in ein regelrechtes Wunderland der Lichter und trägt zurecht den Beinamen "Gartenstadt der Lichter". Dank seiner strategischen Lage in der Region ist Kuala Lumpur zu einem bedeutenden internationalen Handels- und Geschäftszentrum geworden. Die Stadt ist in ein umfassendes modernes Verkehrssystem eingebunden. Mehr als 30 Fluggesellschaften aus allen Teilen der Welt fliegen den modernen Kuala Lumpur International Airport (KLIA) in Sepang an, der Anfang 1998 in Betrieb genommen wurde. Daneben gibt es auch noch einen zweiten, kleineren Flughafen, den Sultan Abdul Aziz Shah Airport, der jedoch durch den neuen KLIA an Bedeutung verloren hat. Von Kuala Lumpur bieten Schienen- und Straßenverbindungen schnellen Zugang zu anderen Landesteilen. Innerhalb der Stadt verkehren Busse, Minibusse und Taxis regelmäßig. Es wurde außerdem ein Eisenbahndienst eingeführt, der die Metropole mit Nachbarstädten verbindet. Das öffentliche Verkehrssystem der Stadt wurde mit der Inbetriebnahme des LRT "Light Rail Transit" weiter ausgedehnt. Kuala Lumpur ist außerdem an den größten Seehafen des Landes, Port Klang angebunden.

Der Zentralmarkt war vor fast 50 Jahren noch der große Markt der Stadt, wo die Leute ihren gesamten Lebensbedarf kauften - ein ganz typischer asiatischer "Wet Market". Er wurde sehr aufwendig restauriert und renoviert und ist heute ein Kulturzentrum mit breitem Angebot und auch ein wahres Einkaufsparadies für Kunsthandwerk aller Arten von lokaler Kunst und Antiquitäten sowie für Designermode und so weiter. Im "Central Market" gibt es neben den Geschäften und Lokalen auch alles mögliche; Batik-Künstler zeigen ihre Arbeiten; Porträtmaler, Wahrsager, Glasbläser und auch Kunstschüler aller Richtungen gibt es hier. Und eine Riesenauswahl typischer Souvenirs.

Der Dataran Merdeka, wie der große Platz mitten im Herzen von Kuala Lumpur heißt, ist ein wichtiger historischer Punkt für alle Malaysier. Hier wurde am 31. August 1957 die britische Flagge eingeholt und die Flagge Malaysias gehisst, an der Stelle, wo heute der mit 100 Metern wohl höchste Fahnenmast der Welt steht. Der ganze Platz war früher das Sportfeld des Selangor Clubs, das Clubhaus wurde 1910 im Tudorstil erbaut; es steht immer noch gut restauriert am Rande des Platzes. Nicht weit ist auch die hundert Jahre alte Marien-Kathedrale in neogotischem Stil. Auch die Stadtbücherei "Memorial Library" liegt zentral, ein Bau der Jahrhundertwende. Unter dem Platz befindet sich der unterirdische Plaza-Putra-Komplex, mit Restaurants sowie Freizeit- und Vergnügungseinrichtungen. Das Putra Indoor Golf Center ist auch hier zu finden. Eine echte Attraktion mit dem einzigen Par-T Golf (Computersimulation) der Stadt.

Gegenüber dem Platz der Unabhängigkeit liegt das Sultan Abdul Samad Gebäude mit maurischen Stilelementen, glänzenden Kupferkuppeln und einem 130 Meter hohen Uhrturm. Das Gebäude wurde von den Architekten Norman und Bidwell geschaffen. Es wurde im Jahre 1897 nach mehr als zweijähriger Bauzeit fertiggestellt. Es war lange der Verwaltungssitz der Briten, danach waren hier die unterschiedlichsten Regierungsstellen zu Hause. Vor wenigen Jahren zogen die malaysischen Justizbehörden hier ein und das "Textile Museum".

Malaysias Nationalmoschee befindet sich in der Nähe des Hauptbahnhofs und ist durch ihr gefaltetes Dach ein markanter Punkt in der Innenstadt. Sie kann besichtigt werden, wobei Besucher natürlich die traditionellen Regeln befolgen müssen: Schuhe ausziehen, dezente Kleider, Besucherinnen nur im Bereich der Frauen. Spezielle Kleidung kann an der Pforte sogar ausgeliehen werden, wenn es notwendig ist.

Das malaysische Nationalmuseum liegt auf einem kleinen Hügel an der Jalan Travers nicht weit vom Stadtzentrum entfernt. Es wurde bald nach der Unabhängigkeit im Stil der malaiischen Paläste erbaut. Auf seiner Außenwand befinden sich zwei gewaltige Mosaike, die Szenen aus der Geschichte zeigen und die bewegte Vergangenheit des Landes festhalten.

Der "Taman Tasik Perdana", wie dieser fast in der Innenstadt von Kuala Lumpur gelegene Park genannt wird, stammt in seiner Grundlage aus dem Jahr 1880. Dieser bei allen Städtern beliebte Park ist etwa 91,6 Hektar groß und hat in der Mitte einen schönen künstlichen See. Das üppige Grün des Parks bettet blühende Büsche und Blumen ein und wird von hohen schattigen Bäumen überdacht. Hier gibt es alles für die ganze Familie: Kinderspielplätze, Wege für Jogger, viele Rastplätze, Sporteinrichtungen und auf dem See noch Gelegenheit zum Paddeln. Unmittelbar am Park liegt ein kleines Tal, in dem das Paggung Anniversary in jedem Jahr viele Besucher anzieht. Es ist ein Fest mit viel Musik und vielen kulturellen Darbietungen.Die Petronas Twin Towers, im Augenblick die höchsten freistehenden Türme der Welt, ragen mit ihren 88 Stockwerken 452 Meter aus der Skyline der City heraus. Dieses architektonische Wunder, welches von den fünf Pfeilern des Islam inspiriert wurde, ist das Zentrum des ultra-modernen Kuala Lumpur. Die Türme beherbergen die Petronas Philharmonie sowie die Petronas Performing Arts Group. Mit etwas Glück kann man auch über die Brücke gehen, die die beiden Türme verbindet. Dies ist jedoch nur einer begrenzen Anzahl an Personen möglich, näheres erfahren Sie am Empfang in den Twin-Towers.

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.

Ohne Wenn und Aber gehören die Batu Caves zu den Higlight eine Besuches in Kuala Lumpur. Die Batu Caves sind riesige Kalksteinhöhlen in deren Inneren sich mehrere Hindutempel und Altare befinden. Das gesamte Areal wurde zwar schon vor vielen hundert Jahren entdeckt, allerdings erst im 19 Jahrhundert etwas bekannter. Mittlerweile gehören die Höhlen von Batu zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Kuala Lumpur und ziehen dementsprechend viele Touristen als auch Hindus an. Die Haupthöhle ist sogar unglaubliche 100 Meter hoch, extrem beeindruckend und der Anlaufpunkt für viele Gläubige und Pilger. Vor allem zahlreiche Inder könnt ihr hier bei Zeremonien antreffen und euch somit einen Eindruck der Religion machen. Die ganze Anlage befindet sich übrigens ca. 15 Kilometer außerhalb des Stadtzentrums von Kuala Lumpur.

Das wahre Aushängeschild der Batu Caves in Kuala Lumpur sind allerdings nicht die großen Höhlen, sondern die gigantische goldene Statue des Gottes Murugan, die sich direkt neben dem Aufgang zu den Höhlen befindet. Die Statue ist unglaubliche 42 Meter hoch und hat uns beim ersten Anblick fast erschlagen. Als wir davor standen ist uns einfach nur ein leises „Wow…“ über die Lippen gerutscht. Gefühlt eine halbe Stunde sind wir dagehockt und haben diesen mächtigen Anblick genossen. Als würde der Gott Murugan selbst über die gesamte Stadt wachen. Einfach nur genial! Auch nicht zu verachten ist natürlich die riesige, vierteilige Treppe die hinter der Statue zum Eingang der Batu Caves führt. Über 270 Treppenstufen müsst ihr bewältigen um oben anzukommen. Vor allem wenn die Sonne scheint ist der steile Aufstieg ganz schön anstrengend und ihr werdet definitiv ins Schwitzen kommen. Auch werdet ihr dort ziemlich sicher auf freilebende und manchmal ziemlich freche Affen treffen. Vermeidet es auf jeden Fall Essen nitzunehmen. Die Affen werden es riechen und sich die Mahlzeit definitiv nicht entgehen lassen. Koste es was es wolle. Auch werdet ihr dort ziemlich sicher auf freilebende und manchmal ziemlich freche Affen treffen. Vermeidet es auf jeden Fall Essen nitzunehmen. Die Affen werden es riechen und sich die Mahlzeit definitiv nicht entgehen lassen. Koste es was es wolle. ;)

Hinweis: Als Touristen solltet ihr beim Aufstieg die ganz linke Treppe und beim Abstieg die ganz rechte nutzen. Die beiden mittleren Bereiche sind nämlich nur für gläubige Hindus gedacht.

Neben der Haupthöhle mit den ganzen Tempeln und Altären könnt ihr auch noch die Ramayana Cave besichtigen. Im Inneren befinden sich unzählige wunderschöne Figuren die alle unterschiedliche Geschichten aus dem Hinduismus erzählen. Auch wenn das ganze eher eine Art Touri-Museum ist hat uns die Höhle trotzdem sehr  gut gefallen. Das lag vor allem daran, dass die Figuren wirklich super schön gestaltet wurden und die Höhle durch die unterschiedlichsten Lampen und Lichterketten zum Leuchten gebracht wurde. Da kann man auch bei dem geringen Eintrittspreis von 5 MYR (ca. 1,05 €) pro Person nichts sagen.

Der Eingang zur Höhle befindet sich etwas Abseits der goldenen Statue. Wenn ihr auf dem großen Platz steht und Richtung Treppe schaut, lauft links den Weg entlang. Dort werdet ihr am Ende des Weges eine grüne Statue des Affengottes Hanuman sehen. Kurz dahinter befindet sich der Eingang bzw. das Kassenhäuschen für die Figuren-Höhle.

Ach, es gibt noch so viel zu entdecken in Kuala Lumpur. Keine Frage, da geht es noch einmal hin.