Koh Chang

Badeurlaub auf Koh Chang. Chang = Elefant - diesen Namen hat die Insel weil ein Berg von einem bestimmten Blickwinkel aus, so aussieht wie ein Elefantenkopf. Auch der Grundriss der Insel auf einer Karte erinnert an einen Elefanten. Wir hatten die Information erhalten, hier kann man eigentlich noch ganz entspannt Urlaub machen. 

An der Ostküste von Thailand gelegen, nahe der Grenze zu Kambodscha, ist Koh Chang nach Phuket die zweitgrößte Insel Thailands. Als Teil des Meeresnationalparks Mu Ko Chang besteht die Insel zu 70 % aus noch ungestörtem und zusammenhängenden Tropenwald - nur noch selten in Südostasien anzutreffen.

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.

Die Trauminsel der Backpackers ist die Insel mittlerweile nicht mehr. Obwohl die meisten Besucher Thais sind, die über das Wochenende oder über die Feiertage die Insel besuchen, wird die Zahl der Nicht-Thai-Besucher von Jahr zu Jahr größer. Viele der kleinen Resorts werden geschlossen und luxuriösere Unterkünfte gebaut. Die Straße führt noch nicht ganz um die Insel, aber halt fast. 

Wir sind mit dem Flugzeug von Bangkok nach Trat geflogen. Am Flughafen warten schon eifrige Helfer, die die Urlauber per Minibus auf die Fähre bringen, bis ins Hotel. Die Strecke wird auch durch zahlreiche Linienbusse abgedeckt - eigentlich bietet jedes Reisebüro in Thailand den Trip an. 

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.

Trotz der steigenden Touristenzahlen herrscht eine ruhige und entspannte Atmosphäre auf der Insel. Es gibt ausgezeichnete Strände an denen man stundenlang spazieren gehen kann. Beliebt sind die Wasserfälle, an denen man auch viele Einheimische treffen kann. Wir erkundeten die Insel mit dem Motorrad und entdeckten viele kleine, verträumte Buchten. In Küstennähe befinden sich einige schöne Korallenriffe. So kann man teilweise vom Strand aus schnorcheln gehen.

Auf unseren Trips mit dem Motorrad kamen wir an einigen Mönchsklöstern vorbei. Sehr schön war der mehrstündige Ritt auf einem Elefanten mit anschließendem, gemeinsamen Bad. Leider war zum Ende der Trockenzeit (was für ein Wunder), fast jeder Fluss ausgetrocknet. So waren die Wasserfälle auf eine ganz andere Art faszinierend. 

Der Höhepunkt eines Insel-Urlaubes ist die Fahrt durch den Meeres-Nationalpark mit Stopp an einigen der vielen Inseln. Natürlich geht es häufig zum schnorcheln. Wie immer, das Eintauchen in die Unterwasserwelt, eine Entdeckung ohne gleichen. Eigentlich möchte man gar nicht mehr aus dem Wasser heraus. Hier sahen wir riesige Muscheln und natürlich Fische ohne Ende.

Wir bekamen eine tolle Unterkunft am White Sand Beach. Einer der größten Strände und einer der am meist besuchten. Leider haben wir feststellen müssen, das sich diese Beliebtheit mehr als Negativ auf Restaurants etc. auswirkt. Wie gesagt, unsere Unterkunft war sehr schön. Aber die Strände etwas weiter Richtung Süden - da bekommt man dann doch die thailändische Gastfreundschaft zu spüren - vor allem auch das gute Essen.

Schnorcheln - ein Traum rund um Koh Chang. Das haben wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Hier eine Zusammenstellung von ein paar Bildern.