Hua Hin

Einer der ersten Badeorte Thailands, welcher heute noch bei der königlichen Familie beliebt ist. Nur ca. 188 km von Bangkok entfernt, gut zu erreichen. Mit dem Bau der Eisenbahnlinie bis Malaysia wurde der Ort verkehrsgünstig erschlossen. Der Königsfamilie wurde ein eigener kleiner Bahnhof gebaut - gleich neben dem eigentlichen Bahnhof. Prinz Purachatra war Generaldirektor der staatlichen Eisenbahnlinie und ließ 1921, nach europäischem Vorbild, das Railway Hotel bauen (heißt heute Sofitel Central). Noch immer ein sehr schönes Hotel.

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.

Ein Tropenparadies ist Hua Hin aber nicht. Palmen sucht man am 6 km langen, von Felsen durchzogenen, Strand vergebens. Vielmehr sieht man viele Hochhäuser, alles Spekulationsobjekte mit Apartments. Wahnsinnig viele, vor allem Deutsche, Pauschaltouristen tummeln sich in Hua Hin und viele "Westler" haben sich den Ort als Altersruhesitz ausgesucht. Von der Umgehungsautobahn merkt man auf der sechsspurigen Durchgangsstraße nicht so viel, obwohl tatsächlich eine Menge Verkehr umgeleitet wird.

Die Restaurants sind fast gänzlich auf europäischen Geschmack aufgemacht, streng nach Nationalität getrennt. Nur noch auf dem Nachtmarkt kann man annähernd thailändisches Flair genießen - und entsprechende Speisen.

Richtung Süden, 6 km am Strand entlang kommt man zu den Takeap-Felsen. Eindruckvoll auf einer Klippe, direkt am Meer, gibt es einen Tempel mit aggressiven Affen. Der Blick ist wirklich schön (schade - die Hochhäuser).

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.

So ca. 65 km westlich von Hua Hin kommt man zu dem wunderschönen Pala-U-Wasserfall. Im schönen, eindrucksvollen Dschungel plätschert der Wasserfall über viele kleine Stufen. In den meisten der kleinen Becken gibt es eine ganze Menge Fische (Fischfutter kann man am Parkeingang kaufen). Hunderte von Schmetterlinge in allen Farben und Formen beleben die Badebecken zusätzlich. Auch bei den Einheimischen ist dies ein beliebter Badeplatz. Auf dem Weg zum Wasserfall gibt es noch eine kleine Station, hier kann man Elefantenreiten machen (hat aber nichts mit einem echten Elefanten-Treck zu tun, wie man ihn Andernorts in Thailand findet. 

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.