Godafoss - Akureyri

Wir fuhren Richtung Mývatn, unser erster Halt war aber der Godafoss, einem der bekanntesten Wasserfälle von Island. Das Wasser des Skjálfandafljót stürzt über einer Breite von ca. 30 m etwa 12 m in die Tiefe. Beeindruckend wie sich die Wassermassen donnernd über die Fallkante stürzen. Godafoss bedeutet Götterwasserfall und hat seinen Namen aus der Kristni Sage. Der Gode Þorgeir, Gesetzessprecher auf einer Pingsitzung sprach sich, wohl aus politischen Gründen, für die Annahme des Christentums als offizielle Religion aus. Der norwegische König Olaf drohte mit einem Holzembargo, sollten die Isländer sich weiter den heidnischen Gebräuchen widmen. Ohne den Holzimport wären die Isländer aber ziemlich aufgeschmissen gewesen, unter anderem wäre der Schiffbau zum erliegen gekommen. Um den Übertritt zu bezeugen, warf Þorgeir nach der Pingsitzung seine Götterbilder in den nächsten Wasserfall der seitdem seinen Namen hat - Goðafoss . Geht man von den Hauptfällen etwas zurück in Richtung Ringstraße, kommt man noch an einigen schönen Aussichtspunkten vorbei. Nur hier kann man die Naturbrücken und Höhlen ansehen, die das Wasser im Laufe der Jahrhunderte geformt hat.Vom gegenüberliegenden Ufer hat man dann nochmal eine andere Perspektive auf den Godafoss. Fährt man weiter Richtung Mývatn kommt geht es eine kleine Anhöhe hinauf, auf der linken Seite ist ein Parkplatz. Von hier aus hat man noch einmal einen wundervollen Blick auf den Godafoss.