Ayutthaya

Bis zu ihrer Zerstörung 1767 durch burmesische Truppen war Ayutthaya über 400 Jahre lang die Königsstadt des siamesischen Reiches. Im 17. Jahrhundert, dem Höhepunkt der Macht ihrer Monarchen, wurde eine Stadt errichtet, die es mit allen europäischen Städten aufnehmen konnte. Auf dem riesigen Areal wurden 29 Festungen, über 370 Tempel erbaut. Man pflegt regen internationalen Handel und Schiffe aus aller Welt segelten mit ihrer Ware den Menam Chao Phraya hinauf. Die Pracht bei Hofe war so legendär, es siedelten sich Europäer, Chinesen und Japaner in der Stadt an.

Die Zerstörung dieser Stadt hat man den Burmesen nie verziehen. Es heißt, das Gold Ayutthaya bedeckt die Shwedagon-Pagode in Rangoon. Was nicht zerstört wurde verfiel und wurde vom Dschungel überwuchert. Die Könige kehrten nie wieder an diesen Ort der Niederlage zurück - die neue Hauptstadt hieß Bangkok.

Mit einem Klick auf die Bilder werden diese vergrößert.

Man braucht etwas Fantasie, um die Ausmaße der alten Stadt zu erahnen. Das weitläufige Gelände durchzieht fast die gesamte "neue" Stadt und wird durch Wohnhäuser und Gärten aufgesplittet. Abends werden die wichtigsten Ruinen und Tempelanlagen von Scheinwerfern erleuchtet.